postgraduate social work course essay online shopping traditional shopping business plan template in excel paper writing service online thesis in writing benefits of critical thinking skills do my homework canada essays for cheap essay on cheating phd thesis genetic algorithms

BKJFF Preisträger*innen 2020

Kinderfilmpreis bis 8 Jahre

Der Preis wird gestiftet vom Bayerischen Ministerpräsidenten.

WO IST BROWNIE?
Klasse 3/4 der Elisabeth-Kraus-Schule Oberasbach | Spielfilm | 9 Min.

Im Film „Wo ist Brownie?“ der Filmgruppe der Elisabeth-Kraus-Schule Oberasbach geht es um die spannende Suche nach dem Lieblingshuhn Brownie. Mit Hilfe der Suchmaschine „Miri“, einer schlauen Detektivin und dann auch noch einer Hundespürnase geht es quer über das Geländer der Schule. In witzigen Einblendungen kann der Zuschauer das Huhn auf seinem Weg verfolgen. Hierbei lernt man noch einige spannende Verhaltensweisen: Hühner mögen Melone, scharren gerne Löcher, planschen in Zinkwannen und kacken auf Turnhallenböden. Als dann auch noch ein „Chicken-McNugget“ liebender „Hühnermörder“ auftaucht, beginnt eine wilde Verfolgungsjagd. Es bleibt spannend bis zum Ende!… (und keine Angst es gab keine Toten!) Das Filmteam hat in ihrer Produktion sehr viele schöne und passende Drehorte gewählt und durch die unterschiedlichsten Kameraeinstellungen war der Zuschauer immer mitten drin im Geschehen. Eine gute technische Umsetzung und sehr passend gewählte Musik unterstützen diesen überraschenden Kinder-Tiere-Film/Krimi(?). Mit viel Wortwitz und vor allem einer herausragenden schauspielerischen Leistung hat der Film uns komplett überzeugt. „Wo ist Brownie?“ ist eine sehr gelungene und runde Geschichte, bei der man dem gesamten Filmteam die Freude bei der Produktion ansieht. Das Filmteam der Elisabeth-Kraus-Schule Oberasbach erhält daher für ihre Produktion „Wo ist Brownie?“ von uns den BAYERISCHEN KINDRFILMPREIS 2020 in der Kategorie Kinderfilm bis 8 Jahre. Herzlichen Glückwunsch! 

Wo ist Brownie? (Kat. bis 8 Jahre)

Besondere Anerkennung

SCHNURLIBAMBURLI
Filmteam des Kinderhaus SieKids Amberg | Spielfilm | 7 Min.

Im Film „Schnurlibamburli“ der Filmgruppe aus dem Kinderhaus Siekids in Amberg spielt ein kleiner frecher Kobold die Hauptrolle. Dieser ist traurig, dass keiner mit ihm spielt und so beginnt er den Kindern Streiche zu spielen. Das Frühstück der Kinder verschwindet und sogar ganze Kindergruppen. Diese tauchen an den unterschiedlichsten Drehorten wieder auf und so lernt man nicht nur den Kindergartenalltag, sondern auch Amberg ein bisschen kennen. Besonders hat uns die Kombination aus den verschieden Filmtricks, wie zum Beispiel dem Stop-Trick oder der Stop-Motion-Animationen, gefallen. Auch der wunderbar gebastelte Kobold mit seinen unterschiedlichen Gesichtern macht diesen Film zu etwas Besonderem. Mit einer Schokoladen-Falle gelingt es dann den Kindern den Kobold zu fangen und nehmen ihn bei sich im Kindergarten auf. Zum Dank zaubert dieser Süßigkeiten für alle. Was für ein Traum!  Wir bedanken uns mit dieser Besonderen Anerkennung beim Filmteam des Kinderhauses Siekids in Amberg, wünschen weiterhin viel Spaß mit dem „Süßigkeiten-Kobold Schnurlibamburli“ und freuen uns über weitere fantastische Produktionen! Herzlichen Glückwunsch! 

Schnurlibamburli (Kat. bis 8 Jahre)

Kinderfilmpreis 9 bis 12 Jahre

Der Preis wird gestiftet vom Bayerischen Ministerpräsidenten.

ES RAPPELT IM KARTON
Wahlunterricht Film der Unterstufe des Wirsberg-Gymnasiums Würzburg | Spielfilm | 3 Min.

Der Film „Es rappelt im Karton“ hat es wirklich in sich! Als nach und nach in den Gängen des Wirsberg-Gymnasiums in Würzburg immer mehr Kinder in einem riesigen Karton verschwinden und der Hauptdarsteller seinen Augen nicht mehr trauen kann, wird es ihm zu bunt. Kurzerhand zückt er ein Messer und zerlegt das Ungetüm in seine Einzelteile. In dieser sehr kurzweiligen und dennoch sehr charmanten Produktion spielt nicht nur der(!) Karton, sondern auch die Mimik und Gestik der Darsteller*innen eine sehr große Rolle. Besonders der Hauptdarsteller und seine schauspielerische Leistung ist hier herauszuheben. Es ist ein richtig gut gemachter Stummfilm, der sich durch viele gut gewählte Kameraeinstellungen und einen gekonnten Schnitt auszeichnet. Die dazu passende Musik zauberte uns über die gesamten zweieinhalb Minuten ein Grinsen ins Gesicht. Besonders gefiel uns die Grundidee, immer mehr Kinder im Karton verschwinden zu lassen und dann an den unmöglichsten Orten der Schule, wie dem Waschbecken im Kunstraum oder auf dem Klo, wieder auftauchen zu lassen. Wir bedanken uns beim Wahlunterricht Film der Unterstufe des Wirsberg-Gymnasiums aus Würzburg für diesen witzigen und überraschenden Stummfilm und gratulieren zum BAYERISCHEN KINDRFILMPREIS 2020 in der Kategorie Kinderfilm 9 bis 12 Jahre. Herzlichen Glückwunsch! 

Es rappelt im Karton (Kat. 9-12 Jahre)

Besondere Anerkennung

ROBO UND DIE ROTEN VERBRECHER
Filmteam des Kinder- und Jugendtreffs Cube  | Spielfilm | 6 Min.

In der Produktion „Robo und die Roten Verbrecher“ der Filmgruppe aus dem Kinder- und Jugendhaus Cube in Nürnberg steht ein fieser Schmuckraub und ein schlauer Roboter im Mittelpunkt der Handlung. Um das Verbrechen aufzuklären holt sich die Polizei Hilfe von Robo und ist den roten Verbrechern sehr bald auf der Spur. Als diese dann versuchen zu fliehen, ist es an Robo diese aufzuhalten. Es bleibt spannend bis zum Ende. Uns hat ganz besonders die detailgetreue und authentische Ausstattung des Filmes, sowie den super cool gebastelten Roboter, sogar mit aufgeklebtem Display, gefallen. Mit viel Lebe zum Detail, richtig guten Schauspieler*innen, einer realistischen Handlung und einer witzigen Verfolgungsjagd haben die Filmemacher*innen eine sehr sehenswerten Kinderkrimi produziert. Wir haben immer noch das „zoom zoom“ vom laufenden Roboter in den Ohren. Wir gratulieren zu dieser Besonderen Anerkennung und freuen uns schon auf weitere spannende Produktionen der Filmgruppe. 

Robo und die Roten Verbrecher (Kat. 9-12 Jahre)

Preis Kategorie 12 bis 16 Jahre

Der Preis wird gestiftet vom Bayerischen Ministerpräsidenten.

LIFE SAX
Tose Film | Spielfilm  | 2019 | 7 Min.

Den Preis in der Kategorie 12-16 Jahre möchten wir an einen Film vergeben, der uns besonders gefallen hat, weil er neben den schweren Themen, die oft behandelt werden, heraussticht mit seiner wunderbaren Leichtigkeit.Man spürt die Freude der beiden Filmemacher am Filme machen, die Lust sich auszuprobieren und das Medium phantasievoll zu erforschen.Es ist ein Film, der daherkommt, wie eine bunte Bonbontüte voller Ideen. Vom Sprung aus der Phantasiewelt in die Realität, dem Timelapse, der die Tristesse des Alltags vom Protagonisten spürbar macht, bis hin zu einer kleinen Tanzeinlage und der Musik, die sich plötzlich überall finden lässt, sogar in der Nudelsuppe.Diese Kreativität macht Spaß und auch wenn sich die Filmemacher vieler Stilmittel bedienen, bleibt der Film in sich rund und geschlossen.Auch in technischer Hinsicht konnte er überzeugen. Wir waren beeindruckt von den wirklich toll gewählten Kameraeinstellungen, welche stets die Story vorantreiben und von dem sicheren Gespür für Rhythmus im Bild und der Musik.Der Preis in der Kategorie 12-16 Jahre geht daher an den Feel-Good Film Life Sax!

Life Sax

Preis Kategorie 17 bis 21 Jahre

Der Preis wird gestiftet vom Bayerischen Ministerpräsidenten.

KASTANIEN KANN MAN ESSEN
Filmkollektiv „Drehmetrie“, Derik Rodrigues | Spielfilm | 2019 | 15 Min.

Der Preis in der Kategorie 17-21 Jahre geht an einen Film, der mit sehr viel Charme von einer Begegnung der anderen Art erzählt.Die Filmemacher erschaffen eine Situation, die im Verlauf des Films immer absurder wird und eine einzigartige Spannung erzeugt. Klischees und filmische Stilmittel werden sich zu eigen gemacht, um sie in der nächsten Sekunde zu brechen und aufs Korn zu nehmen.Die Dialoge und Schnitte fliegen wie ein Pingpong-Ball von einer Figur zur nächsten und zeigen ein unglaublich gutes Gespür für Pacing/Timing von Regie, Schauspiel und Schnitt. Dieses Gespür erzeugt einen Rhythmus, von dem man sich mit Freude in den Bann ziehen lässt. Auch die Bildgestaltung unterstützt in jeder Einstellung durch Auflösung, Bewegung, Lichtsetzung und Farbkonzept den Charme dieser Geschichte. Insgesamt entsteht dadurch eine außergewöhnliche, fließende Komik, deren Spannung in jeder Sekunde des Films gehalten wird. Die Filmemacher, wissen sehr genau, wie sie mit dem Zuschauer kommunizieren müssen, um Ihre Geschichte klar auf den Punkt zu erzählen. Und am Ende ist man eigentlich ganz froh darüber, dass selbst Superhelden nicht perfekt sein müssen.

Kastanien kann man essen

Preis Kategorie 22 bis 26 Jahre

Der Preis wird gestiftet vom Bayerischen Ministerpräsidenten.

RAGGED DAWN
Thaigerli & Friends | Musikvideo | 2019 |  6 Min.

Der Bayerische Jugendfilmpreis in der Kategorie 22-26 Jahre geht an “Ragged Dawn”. Der Film von “Thaigerli and friends” ist eine sehr persönliche Hymne an dieschmerzlich-schönen Jahre der Jugend. Das Musikvideo schafft es ohne gesprochene Worte von großen Themen zu erzählen: Von Freundschaft und Zusammenhalt, von Liebe und dem Suchen nach der eigenen(sexuellen) Identität.In intimen Bildern lässt uns die Filmemacherin “Thaigerli” in das Lebensgefühl ihresFreundeskreises eintauchen und verlässt sich dabei ganz auf die visuelle Kraft ihrer Bilder.Ihr Sichtbarmachen von Diversität und queerer Jugendkultur hat uns dabei besondersgefallen.“Thaigerli and friends” gelingt es mit Leichtigkeit, die Mittel, im Film Bewegung darzustellen, ganz auszuschöpfen: Gekonnt fährt die Kamera mal mit den Skateboards mit, mal bewegt sie sich autonom auf die Protagonisten zu. Auch Zeitlupe wird immer wieder stilsicher eingesetzt. Der rhythmische Schnitt verschachtelt die dokumentarischen und inszenierten Szenenkunstvoll und spannt einen dramaturgischen Erzählbogen. Wenn im Licht der Autoscheinwerfer zwei Mädchen nachts im Regen tanzen hat der Filmseine ganze Sogwirkung entfaltet. Und wenn die Sängerin des titelgebenden Songs dazu“One last fight before the night ends” singt, wünscht man sich voll Melancholie, dass dieseNacht nie endet, dass diese Jugend nie zu Ende geht.

Ragged Dawn

Preis Kategorie Medienhochschule / Junge Professionelle

Der Preis wird gestiftet von den sieben bayerischen Bezirken.

FAME
Lene Pottgiesser und Christian Hödl | Spielfilm | 2018 |  30 Min.

FAME kombiniert verschiedenes Filmmaterial und zwei sehr verschiedene Welten miteinander. Durch diese Mischung entsteht ein unglaublich unterhaltsamer, kurzweiliger Film, der urkomisch und urtraurig zugleich ist. Dabei lebt er von seinen ausgefallenen, liebevoll gezeichneten Figuren, die vor menschlichen Fehlern und Träumen nur so strotzen. Das ständige Wechselspiel zwischen Anziehung und Abstoßung fasziniert und überrascht immer wieder aufs Neue. Die Sehnsucht nach der großen Welt, der Wunsch gesehen zu werden, dazuzugehören, die Frage nach dem Selbstbild und dem Preis für den Ruhm gehen hier Hand in Hand. Und so wie sich die Figuren mit diesen Fragen konfrontieren müssen, müssen es die Zuschauenden ebenfalls, aber stets mit einem ironischen Augenzwinkern.

FAME

Sonderpreis „Demokratie“

Der Preis wird gestiftet vom JFF – Institut für Medienpädagogik und dem Bayerischen Jugendring.

NACHBARN – 5 BEGEGNUNGEN MIT BEWOHNERN DES ANKERZENTRUMS DEGGENDORF
Masterstudiengang Medienproduktion TH Deggendorf | Dokumentarfilm | 2019 |  33 Min.

Der Preis für das Sonderthema Demokratie geht an einen Film, der bei uns in der Jury für viel Diskussion gesorgt hat. Vielleicht hat er damit aber auch schon genau das erreicht, was er soll. Es ist ein Film, der im Dialog behandelt werden sollte, der die Diskussion braucht und selbst auch anregt und weil er das macht finden wir ihn preiswürdig und einen wichtigen Beitrag zur Demokratie. Als Drehort haben die Filmemacher*innen einen Raum gewählt, der kaum mehr als solcher gesehen werden kann. Quasi an einem Nicht-Ort lassen sie die Gesprächspartner*innen erzählen. Diese definieren sich somit ausschließlich über sich selbst und das wie und was sie über ihr Leben berichten. Dabei wurde ihnen ihre eigene Stimme gelassen und auf Synchronisation verzichtet. Wir waren beeindruckt von der konzeptionellen Einfachheit der filmischen Umsetzung und wie es den Filmemacher*innen gelungen ist, eine Situation zu schaffen in der ein offener und respektvoller Dialog möglich scheint. Die Gesprächspartner*innen erzählen ihre Geschichten, teilen ihre Wünsche und Träume, auch wenn es ihnen schwerfällt. Die Filmemacher*innen versuchen dabei objektiv zu bleiben, nicht künstlich zu dramatisieren oder voyeuristisch zu sein. So entstehen fünf emotionale Begegnungen, die sehr nah an die Portraitierten heranführen und Kontakt schaffen. Der Preis für das Sonderthema Demokratie geht an den Film Nachbarn – Fünf Begegnungen mit Bewohnern des Ankerzentrums Deggendorf.

Nachbarn – Fünf Begegnungen

Sonderpreis der Jury

Der Preis wird gestiftet von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

MEIN SCHEISS JAHR

Bruno Marbach | Animationsfilm | 2018 | 6 Min.

In dem Film “Mein Scheiß Jahr” wird der Zuschauer mitgenommen auf eine äußerst eindrucksvolle Reise: Ein Jahr verdichtet auf sechs intensive Minuten – emotional, feinfühlig und bildstark. Die Illustrationen sind mit äußerst feinem Strich gezeichnet, stets liebevoll und doch drastisch und schockierend zur gleichen Zeit, die Animationen dezent und umso wirkungsvoller. Bruno Marbach begreift das Medium Film auf eine ganz eigene Weise, um seine Geschichte zu erzählen und andere Menschen daran teilhaben zu lassen, eine Geschichte, die traurig und schön zur gleichen Zeit ist, denn sie erzählt von Krankheit und Genesung, von Angst und von ebenso viel Mut. Bruno Marbach reduziert in seiner Geschichte nicht nur inhaltlich, sondern auch auf der Bildebene die entscheidenden Stationen dieses exemplarischen Jahres, so dass für den Zuschauer Raum und Atmosphäre geschaffen werden für seine eigene Gedanken. Reduktion schafft Raum, Verdichtung schafft Wirkung. Dieses Prinzip zeigt der Film “Mein Scheiß Jahr” auf eindrucksvolle Weise, der im Kopf des Zuschauers weiterläuft, wenn er auch längst auf der Leinwand oder auf dem Bildschirm zum Ende gekommen ist.

Mein Scheiß Jahr

Besondere Anerkennung

TOTE FISCHE
Fine Filmproduktion | Spielfilm | 2018 | 25 Min.

Der Film TOTE FISCHE besticht durch seinen ganz eigenen Rhythmus, durch seine stimmungsvollen Bilder und wie er elegant die zeitlichen Erzählebenen mischt. Den Filmemacher*innen ist es auf ganz besondere Art gelungen, die Gefühlswelt ihrer Protagonist*innen einzufangen. Die Figuren sind dabei in ihren Emotionen fein geführt. Das in Kombination mit der stimmungsvollen Lichtsetzung lässt sehr einfühlsame Szenen entstehen.

Tote Fische

 

Jury

Hier geht´s zu den Jurys des BKJFF 2020.