Jury 22

Dr. Cornelia Ackers

Cornelia Ackers studierte Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte und startete zunächst als Dramaturgin und Schauspielerin ins Berufsleben – u.a. am Hamburger Schauspielhaus und an der Frankfurter Oper. 1989 wechselte sie in den Journalismus mit einem Redaktionsvolontariat beim SWF. Danach arbeitete sie bis 1997 beim Fernsehspiel des SWF. 1997 kam sie als Redakteurin im Bereich Spiel-Film-Serie zum Bayerischen Rundfunk. Sie hat dort u.a. den Polizeiruf 110 mit Michaela May und Edgar Selge entwickelt. Bis 2010 hat sie die renommierte Reihe „Debüt im Ersten“ betreut. Sie ist auch außerhalb dieser Reihe Ansprechpartner für die jungen Filmemacher. Aus dieser Zusammenarbeit sind z. B. Debütfilme entstanden, wie Frauke Finsterwalders Film “Finsterworld“ oder „Axolotl Overkill“ von Helene Hegemann.

Aber auch für nationale und internationale Kinofilme ist sie redaktionell zuständig wie „Manifesto“ von Julian Rosefeldt (Filminstallation und Kinofilm mit Cate Blanchett), „Die Frau des Polizisten“ und „Mein Bruder Robert“ von Philip Gröning.

Gerade dreht sie mit Ulrich Seidl den Film „Böse Spiele“ und die Verfilmung des Romans „Mittelreich“ von Josef Bierbichler  hat neulich Kinostart gehabt. Sie unterrichtet an verschiedenen Hochschulen.

Cornelia Ackers hat zwei Kinder und lebt in München.

“Und vergib uns unsere Schuld” – Drei Fragen an Cornelia Ackers

Juryleitung: Michael Gurt

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am JFF – Institut für Medienpädagogik. Als verantwortlicher Redakteur und Projektleiter des FLIMMO, einem Ratgeber zur Fernseherziehung für Eltern und Fachkräfte, beschäftigt er sich hauptsächlich mit der pädagogischen Beurteilung von Bewegtbildinhalten. Neben seinen Jurytätigkeiten beim Bayrischen Jugendfilmfestival seit 2006 war er 2018 Mitglied der Nominierungskommission für den Fernsehpreis des Grimme-Instituts in der Kategorie „Kinder & Jugend“.

Mehr Informationen hier.