order resume online 1 2 2 apk help with homework college argumentative essay on homework homework help on world war 2 writing partnerships service-learning in composition research proposal cover page target market examples business plan mla research paper format example texting while driving essays

Die Preisträger 2015

Preisträger | Jury | Preiskategorien | PDF


Die besten Beiträge wurden von einer unabhängigen Jury mit dem Mittelfränkischen Jugendfilmpreis, einem Geldpreis, sowie einem ‘Lobo’ ausgezeichnet. Ausgewählte Filme qualifizieren sich außerdem für das BAYERISCHE KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL, das vom 16. bis 19. Juni 2016 in Ingolstadt stattfindet.

Nähere Infos zu den Jurys und den Preiskategorien findet ihr unten.

Für Infos zu den Preisträger-Filmen einfach auf den entsprechenden Preis klicken.

Hauptpreise:

1. Preis in der Kategorie COMING UP
J & J Films: „Die riskante Mission“ (Nürnberg 2014 // 22 min)
Bei einem harmlos scheinenden Einsatz wird der FBI-Agent Mike entführt. Seine Kollegen John und Eric versuchen ihn auf eigene Faust zu befreien.

Laudatio:
Der erste Preis in der Kategorie „Coming up“ geht dieses Jahr an einen absoluten Actionfilm. – Der Film ist die zweite Produktion von einem 12- und einem 14-jährigen und konnte die Jury durch seine guten Effekte sowie eine hervorragende Kameraarbeit überzeugen. Die Filmemacher nutzen interessante und innovative Perspektiven und setzen diese durch einen genialen Schnitt so zusammen, dass im Film anhaltend Spannung entsteht. Längen sind nahezu nicht vorhanden und die Kameraführung ist durchdacht und relativ ruhig, was in der Kategorie „Coming up“ eine Seltenheit darstellt. Mit der Szene im Auto haben es die Produzenten sogar geschafft, die Jury nachhaltig zu beeindrucken. Der Film ist nahezu ohne jegliche Unterstützung entstanden und hat sich somit den ersten Preis redlich verdient. Diese Produktion beinhaltet alles, was ein richtiger Actionfilm beinhalten muss. Viele Schießereien, Geiselnahmen und ein Intro, das besser ist als das von Cobra 11! – All das überzeugte die Jury so sehr, dass die eher triviale Story wie vergessen war. Für 22 Minuten Action pur reicht es dennoch aus und lässt den Zuschauer auch hier immer wieder vergessen, dass die Darsteller eigentlich Jugendliche sind. Die eigens gewonnene Professionalität, die bereits in diesem zweiten Film der Schüler zu erkennen ist, hat der Jury wirklich imponiert.

2. Preis in der Kategorie COMING UP
Ökumenische Jugendgruppe: „Speikern Crime“ (Neunkirchen am Sand 2013 // 34 min)
Der Krimi handelt vom mysteriösen Tod des Speditionsbesitzers Manfred Zander, der leblos in einem Moor gefunden wird.

Laudatio:
2015 läuft der erste offizielle Franken-Tatort in der ARD. Doch unser 2. Preis kann sich als Franken-Tatort mindestens genauso gut sehen lassen. – In über 400 Arbeitsstunden hat die Ökumenische Jugendgruppe Neunkirchen am Sand einen wunderbaren 34-minütigen Film geschaffen, der sowohl von der Idee als auch von der filmischen Leistung her überzeugt hat. „Speikern Crime“ bedient in seinem Aufbau sämtliche Tatort-Klischees. Vom üblichen Konflikt zwischen Gerichtsmedizin und Kommissaren bis hin zu den Tatmotiven: Drogen, Geld, Liebe, abgerundet durch eine gut präparierte Leiche im „Moor“.
Der Krimi handelt von dem mysteriösen Tod des Spediteurs Manfred Zander. Dessen Nachbar „Isidor“, der neben seiner Frau einfach nicht zu Wort kommt, wird als Zeuge inszeniert, der den Kommissaren bei der Aufklärung des Mordes den entscheidenden Tipp gibt. – Die Schauspieler im Alter zwischen 13 und 16 Jahren haben sich der schwierigen Aufgabe gestellt Erwachsene zu spielen, und haben das nach Meinung der Jury durch die gewählten Dialoge und ihr schauspielerisches Können hervorragend gemeistert. Auch die Drehorte sind gut gewählt. Zu erwähnen sind da vor allem die ländliche Idylle, das urige Großelternzimmer, der Tat- und Leichenfundort aber auch die Friedhofszene. – Der Krimi ist auch filmisch sehr gut umgesetzt worden. Die gute und ruhige Kameraführung ist für eine Erstproduktion bemerkenswert. Aufgefallen sind auch besondere Formen der Kameraführung (Hundekamera). Auch beim Schnitt hat die Gruppe großes Können bewiesen. Längen, mit denen selbst die Sonntags-Tatorte oft zu kämpfen haben, sind beim Schnitt nahezu verschwunden. Die sparsam verwendete Musik wird bewusst eingesetzt und verstärkt so die bereits vorhandene Atmosphäre.
Alles in allem eine sehr beachtliche Leistung für eine Jugendgruppe im Alter zwischen 13 und 16 Jahren inklusive deren Jugendleiter. – Herzlichen Glückwunsch!.

1. Preis in der Kategorie TALENT
Jan Krebs: „Wulla Wussa“ (Fürth 2014 // 8 min)
„Dokumentarische“ Begleitung einiger Festival-Besucher am Wulla Wussa. Zwei verstehen sich nicht. Einer stirbt. (> www.wullawussa.de)

Nominiert für das Bayerische KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL 2016

Laudatio:
Wenn Stromberg auf ein Festival gehen würde, dann würde es genauso aussehen wie in „Wulla Wussa“. Dieser Gedanke kommt einem zuerst, wenn man den Film sieht, und das ist ein großes Lob, vor allem in Bezug auf den Humor des Films. Denn wie in der Fernsehserie Stromberg glänzt auch „Wulla Wussa“ mit Situationskomik vom Feinsten.
Wohlgemerkt musste die ganze Jury erstmal googeln, ob es das Festival wirklich gibt. Das spricht nicht gerade für die Jury, umso mehr aber auch wieder für den Film, der durch einen Kameraeinsatz im „Festival-Look“, eine authentische Kulisse, und nicht zuletzt auch durch die glaubhaften Charaktere ein Festival erschafft, dessen Existenz der Zuschauer keine Sekunde anzweifeln muss.
Deswegen geht völlig zu Recht der 1. Preis des 27. Mittelfränkischen Jugendfilmfestivals in der Kategorie TALENT an „Wulla Wussa“ von Jan Krebs.

2. Preis in der Kategorie TALENT
Earl Enis Kanke und Claudio Köhl: „The Black Elephant Band – One More Night Of Heavy Drinking“ (Fürth 2014 // 3 min)
„… just one more night of heavy drinking // only with you guys it feels right // one more night of heavy drinking // then we split into the night…“ – Musikvideo. (> Video bei Vimeo)

Nominiert für das Bayerische KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL 2016

Laudatio:
Der Clip zu dem Song „One More Night Of Heavy Drinking“ der Black Elephant Band, die eigentlich nur aus dem Singer/Songwriter Jan Bratenstein besteht, erzählt eine eigentlich schon bekannte Story, eine Story, in der sich manch einer wiederfinden wird. Eine durchzechte Nacht, das Bier zu viel, ab jetzt ist Schluss.
Earl Enis Kanke und seinem Team gelingt es, die Story flott und originell in bewegten Bildern umzusetzen. Die Bildsprache passt sich der Stimmung des Songs an und perfekt getimte Schnitte unterstützen den Rhythmus und die Dynamik. Da ploppen die Kronkorken, klingeln die Flaschen und am Ende wird nicht das Herz an der Biegung des Flusses begraben, sondern die Flasche im Walde zu Grabe getragen. Möge sie in Frieden ruhen.
Insgesamt wurde aus einer kleinen Geschichte eines kleinen Songs ein großer Clip, den die Jury mit dem 2. Preis in der Kategorie „Talent“ des Mittelfränkischen Jugendfilmfestivals 2015 auszeichnet.

1. Preis in der Kategorie PROFESSIONAL
11 Years (GSO TH Nürnberg, Studiengang Design): „11 Years“ (Nürnberg 2014 // 20 min)
Der alte Phil kauft sich für elf Jahre ein neues Leben in einem jungen Körper. Er lernt die Liebe seines Lebens kennen, doch dann neigen sich die Jahre dem Ende zu… (> Film auf YouTube)

Nominiert für das Bayerische KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL 2016

Laudatio:
Das Sujet, in dem alternde Menschen sich in einer dystopischen, oder diktatorischen Zukunft in die Körper von Jüngeren transferieren lassen um ihr Leben zu verlängern, ist zwar schon öfters als Science Fiction verfilmt worden, aber nie so handwerklich perfekt. – Der Film ist viel professioneller, perfekter und glaubwürdiger, als viele seiner Vorgänger. Ob Dramaturgie, Schauspiel, Kamera, Musik, Setdesign, Montage oder visuelle Effekte, alles wurde mit unglaublicher Präzision und Können umgesetzt. – Wir fragten uns in der Jury, gerade bei den visuellen Effekten, den Bauten und Fahrten, wie dies mit den begrenzten Möglichkeiten, die Studenten meistens zur Verfügung haben, realisiert werden konnte. Im Anmeldebogen stand, dass durch Privatsponsoring und Crowdfunding die nötigen Mittel zur Verfügung standen. Das dafür auch noch zusätzlich Kapazitäten frei waren, die dann auch noch eine 6-stellige Summe hervorbrachten auch dafür Chapeau.
Doch ohne Talent und Können hilft bekanntermaßen kein Geld der Welt. Die Aufnahmen stehen professionellen Studioaufnahmen in nichts nach. Der Szenenwechsel von Gegenwart in die Vergangenheit ist perfekt gelungen. Die Dialoge sind präzise. Die Darsteller – und zwar ausnahmslos – sind sehr überzeugend. Der Ideenreichtum wurde auf beeindruckende Weise in Modelle und visuelle Effekte umgewandelt. Bedenkt man dabei, dass es sich um eine Bachelorarbeit handelt, dann beeindruckt dies umso mehr und lässt viel für die Zukunft erwarten.
Wir wünschen der Produzentin Feodora Frickert, dem Regisseur Simon Begemann, dem Kameramann Andreas Schultze, dem Supervisor Jan Jungbluth, Christina Greiner, die für das Compositing zuständig war und der gesamten Filmcrew für die Zukunft viel Glück und wir sind uns sicher, wenn sie so weitermachen, dass wir noch einige wundervolle Werke auf internationalen Festivals von ihnen sehen und erleben werden.

2. Preis in der Kategorie PROFESSIONAL
Animationsgürken Delüxe: „wHole“ (Nürnberg 2014 // 8 min)
Für seine Frau bringt ein Mann ein drastisches Opfer, welches ihre Beziehung auf die Probe stellt. – Stop-Motion-Trickfilm (> Film auf Vimeo)

Nominiert für das Bayerische KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL 2016

Laudatio:
Der von Liebe zum Detail geprägte Stopmotion-Film „wHole“ handelt von einem Mann, der ein drastisches Opfer bringt, indem er seiner blinden Frau eines seiner Augen schenkt. Sie ist überglücklich, endlich sehen zu können, wird jedoch gleichzeitig von dem Wunsch getrieben, zwei Augen zu besitzen. Dies ist aber nur möglich, wenn sie auch das zweite Auge ihres Mannes nimmt. – In dem Film wird der Konflikt von Habgier und Gerechtigkeit in starken Bildern und einer wundervoll traurigen Geschichte in Szene gesetzt. Das unerwartete offene Ende sorgt dafür, dass die Geschichte beim Zuschauer nachwirkt.
Um diese starke Wirkung zu erreichen scheute das Team um Robert Banning und Verena Klinger keinen Aufwand. Schon der Titel mit seinem Wortspiel aus „whole“ für „ganz, vollständig, unversehrt“ und „hole“ für „Loch, Lücke, Höhle“ ist ein kleines Kunstwerk. Doch auch sonst überlassen die Filmemacher nichts dem Zufall.
Der gesamte Film zeugt von viel Mühe und Arbeit, die in ihn investiert wurden, aber auch von der Freude an dieser Arbeit. Angefangen bei den liebevoll gestalteten Figuren über die Kulisse, eine Nomaden-Jurte, und die zahlreichen aufwändig gestalteten Requisiten bis hin zum perfekt gesetzten Licht und den Kameraeinstellungen ist „wHole“ eine durch und durch professionelle Produktion. Die selbstkomponierte, zarte Musik unterstreicht zudem in besonderem Maße die Atmosphäre des Films.

Sonderpreise:

SONDERTHEMA INKLUSION “ANDERS IST NICHT GIFTIG”
Fusseltest: „Rollator“ (Nürnberg 2014 // 3 min)
Eine ältere Dame mit Rollator möchte nach Hause, doch der Bürgersteig vor Ihrer Wohnung stellt ein unüberwindbares Hindernis dar. Was bleibt da anderes übrig, als… (> Film auf Vimeo)

Nominiert für das Bayerische KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL 2016

Laudatio:
Eine alte Frau überquert mit ihrem Rollator die Straße. Das wäre ja grundsätzlich kein Problem, wenn da nicht auf der anderen Seite der Straße die Bordsteinkante wäre, die ein unüberwindbares Hindernis darstellt, mit dem Rollator auf den gegenüberliegenden Gehsteig zu kommen. Nach mehreren Versuchen das Hindernis zu überwinden, entscheidet sich die alte Frau, ihren Rollator so lange auf der Straße zu schieben, bis sie eine geeignete Stelle findet, wieder auf den Gehsteig zu kommen. Doch das dauert, vorbei an diversen Häuserzeilen, Graffitiwänden und Friedhöfen gelingt es ihr erst einige Zeit später den rettenden Gehsteig zu erklimmen, um dann wieder zurück vorbei an Friedhöfen, Graffitiwänden und Häuserzeilen zu ihrem eigenen Wohnungseingang zu gelangen. Endlich angekommen macht sich der Rollator selbständig und rollt zurück auf die Straße. Shit! Nun beginnt alles wieder von vorne….
Den Filmemacherinnen und Filmemachern von Fusseltest rund um Joshua Krüger, Felix Bühler und Hanna Schubert gelang hier ein treffender und überzeugender Kurzfilm zum Thema Inklusion. In eindrucksvollen Bildern wird eine kleine alltägliche Geschichte erzählt, die Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwägen oder alten Leuten mit ihrem Rollator immer wieder passiert: sie sind mit Hindernissen konfrontiert, die für sie irrsinnige Umwege zur Folge haben. Treppen, die nicht zu überwinden sind, Aufzüge, die nicht funktionieren oder einfach nur Bordsteinkanten, die zu hoch sind – das alles sind Barrieren, die unnötig sind. Das Ganze satirisch auf die Spitze zu treiben und daraus noch eine „Never Ending Story“ zu machen, ist ein weiterer Pluspunkt dieses kurzweiligen Films. Es wär häufig so einfach, Hindernisse aus dem Weg zu räumen und damit das Leben für alle einfacher zu machen. Solange sie aber bestehen, wird man immer wieder auf sie stoßen und alles beginnt von vorne. Das in wenigen aber eindrucksvollen Bildern zu verdeutlichen, ist die Leistung dieses Films. Diese Bilder bleiben im Kopf und wirken nach. Die Jury war begeistert und vergab einstimmig den Sonderpreis zum Thema Inklusion „Anders ist nicht giftig“.

MUSIKCLIP-PREIS
broken circle: „IceTruckFuckHardcore“ (Erlangen 2014 // 8 min)
„Your name is Buck?“ – „That’s daddy’s name.“ – „You came here to fuck?“ – „Yeah, we’ll gonna ride like hell!“ sagte der Eisverkäufer und schlug die Klappe hinter dem Officer zu. – Musikvideo
(> Clip auf Vimeo)

Nominiert für das Bayerische KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL 2016

Laudatio:
Der Song „IceTruckFuckHardcore“ der Kronacher Band „The Marples“ bildet die Grundlage für diesen gelungen Clip. – Fühlt man sich durch den eigentlich wenig aufregenden Song schon akustisch in die Wälder des mittleren Westens von Amerika versetzt, spiegeln auch die Bilder diese Country- und Western-Stimmung wider. Dabei wurde nicht in Idaho oder Wyoming gedreht, sondern in der fränkischen Natur und in einem Country-Club.
Aufregend allerdings ist die Handlung des Clips, offenbart sich doch ein scheinbar harmloser Eisverkäufer, der mit seinem IceTruck unterwegs ist, als Schlächter, der aus seinen Opfern auch noch die Zutaten für sein Eis gewinnt. Ein Clip also eher für Fans der Splatter- und B-Movie-Genres.
Christoph Hertel und seiner Crew gelingt es hervorragend, eine heimelig-gruselige Story bildhaft umzusetzen, dabei durch akzentuierte Ausleuchtung der Szenen und eine liebevoll detaillierte Ausstattung (mit Kunstblut und künstlichen Leichenteilen) die passende Stimmung zu erzeugen und immer mit dem Song im Einklang zu bleiben.
Mit einer Dauer von fast acht Minuten hat der Clip beinahe schon epische Ausmaße, aber wenn man an Michael Jackson denkt… – Insgesamt eine Empfehlung für alle die den gehobenen Trash lieben, der der Jury den Musikclippreis des Mittelfränkischen Jugendfilmfestivals 2015 wert ist.

FRANKEN FERNSEHEN KURZFILMPREIS
99 Stunden für 99 Sekunden: „Zartbitter“ (Ansbach 2014 // 2 min)
Eine Frau möchte von einem Hausdach springen. Die letzten Abschiedsworte sind traurig, obendrein gleitet ihr auch noch ihre Henkersmahlzeit aus der Hand… (> Film auf YouTube)

Laudatio:
Mit gerade einmal zwei Minuten war der Film Zartbitter einer der kürzesten, den die Jury dieses Jahr beim Mittelfränkischen Jugendfilmfestival ansehen durfte, aber gleichzeitig auch einer der lustigsten.
Der Inhalt ist schnell erzählt: Ein Mann will eine Frau davon abhalten, vom Dach zu springen und Selbstmord zu begehen und schmeißt sie durch einen dummen Zufall am Ende sogar selbst runter, dadurch dass er ihr einen Schokoriegel zuwirft – keine bittersüße Geschichte, sondern eben eine zartbittere.
Die Idee an sich ist schon genial. Der Film setzt das Ganze dann szenisch aber auch noch perfekt um. Die Schauspieler sind Typen, mit Ecken und Kanten und somit mehr als nur glaubhaft: Sie sind sympathisch.
Das wohl größte Lob ist aber, dass dieser Film gekürzt ohne Probleme perfekt auch als Werbefilm für einen Schokoriegel funktionieren würde. Das spricht vor allem nochmals für die grandiose Idee und die sehr gute filmische Inszenierung.
Deswegen geht der Franken Fernsehen Kurzfilmpreis an den Film „Zartbitter“ von 99 Stunden für 99 Sekunden.

PUBLIKUMSPREIS
Nie Wieder Shakespeare Productions: „Zugvögel“ (Erlangen 2014 // 14 min)
Lina ist traurig. Ihre große Schwester zieht nach Osnabrück. Doch ist Osnabrück überhaupt weit weg? Lina und ihre Kindergartenfreundin Emsi haben eine Idee….
(> Film auf YouTube)

Lobende Erwähnungen:

LOBENDE ERWÄHNUNG [1]
Tim Händel, Moritz Bley, Laura Kryjom, Rebecca Albert, Sirius Kestel, Florian Dawel: „Besser so als anders“ (Fürth 2014 // 13 min)
Was wäre passiert, wenn? Diese Frage stellen wir uns höchstwahrscheinlich jeden Tag. Also drehen wir doch einfach mal die Zeit zurück und schauen, was passiert…

Laudatio:
Was wäre passiert, wenn? Diese Frage stellt man sich immer dann, wenn man ein bestimmtes Ereignis nochmal Revue passieren lässt. Wäre es besser gewesen, wenn der Abend so verlaufen wäre? Oder vielleicht doch lieber so? Diese Frage war auch Ausgangspunkt des Films der Schülerinnen und Schüler des Helene-Lange Gymnasiums in Fürth. Im Rahmen eines P-Seminars haben sie sich mit der Sprache des Films beschäftigt und dies auch gleich in eine kleine Filmgeschichte verpackt. – Ein und dieselbe Geschichte über eine Küchenparty in einer beliebigen WG wird mehrmals erzählt. Immer an derselben Stelle, wenn es klingelt, geht jemand anderes zur Tür, um aufzumachen. Immer stellt sich die gleiche Frage: „Wer kommt denn jetzt noch?“ Und immer ist die Antwort „Das ist sicher der Pizzabote!“ Doch was dann passiert, ist je nach Person, die aufsteht, um dem Pizzaboten aufzumachen, unterschiedlich. – Im Prinzip hätte die Geschichte auch als interaktive Story erzählt werden können, bei der der Zuschauer selbst entscheidet, welche Geschichte erzählt wird. Die Filmgruppe entschied sich aber für einen schnellen Rücklauf des Videobands, um immer wieder an der gleichen Stelle einzusteigen. Damit wird das Prinzip ein bisschen strapaziert, ist aber dennoch immer wieder überraschend im Ergebnis. Sei es, dass in der Abwesenheit über den Türöffner gelästert wird oder dass sich eine kurze Liebesgeschichte zwischen zwei Protagonisten der Party im Gang der Wohnung entwickelt. Das Ganze gipfelt schließlich in einem kleinen Drogenexzess vor der Tür der Wohnung mit dem Pizzaboten.
Das alles ist sehr perfekt und liebevoll inszeniert. Die Schauspielerinnen und Schauspieler spielen überzeugend, die Kamera ist gut gesetzt und auch das Licht stimmt in allen Nuancen. Eine nette Idee, die schön umgesetzt wurde. Das ist der Jury eine lobende Erwähnung wert.

LOBENDE ERWÄHNUNG [2]
Ralix TV: „Mord im Weggla“ (Nürnberg 2014 // 28 min)
Kommissar Robert, der seit seiner Kindheit an Anfällen leidet, wacht durch Zufall an einem Tatort auf. Was er nicht weiß: Das Opfer wurde von seinem Onkel getötet, der auf eigene Faust in einem Fall um eine Zwangsprostituierte ermittelt. (> Film auf YouTube)

Laudatio:
Regisseur Felix Gerhardt und Produzent Raffael Barth, die unter dem Namen Ralix TV auch einigen Internetsurfern bekannt sein dürften, haben sich in Ihrem Film „Mord im Weggla“ dem immer populärer werdenden aber nicht einfach umzusetzenden Genre des Heimatkrimis zugewandt.
Dies ist Ihnen gleich beim ersten Wurf vorzüglich gelungen. Auch wenn die Dramaturgie, manche Einstellung und das Script noch Entwicklungspotential haben. Die Geschichte und die darstellerischen Leistungen verdienen mehr Beachtung.
Mit Kommissar Robert ist Ihnen etwas gelungen, was selbst Profis schwerfällt: Sie schufen einen kernigen realen Charakter der sich einprägt, in Gestalt des depressiven grantigen fränkischen Kommissars Robert, der von Darsteller Markus Nondorf kongenial verköpert wird. – Die parallel eingefügten Rückblenden in Schwarzweiß im Auto kurz vor dem Unfall der Eltern, sind ebenfalls sehr überzeugend gespielt und in Szene gesetzt. – Auch die ironischen Seitenhiebe auf die Fernsehvorbilder, mit dem Gerichtsmediziner mit bizarren Humor oder dem besserwisserischen Spurensicherer ist ihnen sehr gut gelungen – und dies, obwohl die Macher gerade einmal 18 Jahre alt sind. Das ist beachtenswert und verdient eine lobende Erwähnung.
Wir gratulieren. Und wir freuen uns schon auf weitere Filme aus der Werkstatt Ralix TV. Felix Gerhardt, Raffael Barth und dem gesamten Team wünschen wir für Zukunft viel Glück, das Talent zum Erfolg haben sie.

Jury:

Zu den Jurys

Eine VORJURY, die sich aus Vertretern der Veranstalter zusammensetzt, sichtet nach dem Einsendeschluss alle eingereichten Produktionen und stellt das Festivalprogramm zusammen.

Später tagt die PREISJURY, welche die Preisträger bestimmt. Ihr gehören Fachleute aus den Bereichen Film, Fernsehen und Medienpädagogik an sowie Jugendliche im teilnahmefähigen Alter.

Die Prämierungen durch die Jury spiegeln deren Meinung wider, die Ergebnis der Diskussionen der einzelnen Produktionen ist. Nicht prämierte Produktionen sollen nicht abgewertet werden; sie tragen zum Gelingen des Festivals bei und sind wichtiger Bestandteil jugendlicher Medienproduktion und Sichtweisen.

Die Jurymitglieder

Der Jury des 27. Mittelfränkischen Jugendfilmfestivals gehören an (von links nach rechts):

  • Chistiane SchleindlMedienpädagogin, Filmhaus
  • Christoph KocherModerator, Franken Fernsehen
  • Janika Lieb (17, Jugendvertreterin) – Schülerin
  • Alexander Güllich (18, Jugendvertreter) – Student
  • Detlef MenzkeJugendamt Nürnberg
  • Günther AnfangMedienpädagoge, JFF – Institut für Medienpädagogik
  • Klaus Lutz(Juryleitung) – Pädagogischer Leiter des Medienzentrums PARABOL

Die Preiskategorien 2015:

HAUPTPREISE

Die Jury vergibt in drei Kategorien jeweils zwei Hauptpreise.
Die Preisträger werden von der Jury mit dem Mittelfränkischen Jugendfilmpreis, einem Geldpreis, sowie einem ‘Lobo’ (Preistrophäe) ausgezeichnet.
Die Gewinner der Kategorien “Talent” und “Professional” und einzelner ausgewählter Sonderpreise qualifizieren sich außerdem für das BAYERISCHE KINDER & JUGEND FILMFESTIVAL, das vom 16. bis 19. Juni 2016 in Ingolstadt stattfindet.
Daneben kann die Jury “Lobende Erwähnungen” aussprechen, die mit einem Sachpreis (z.B. Kino- oder Konzertkarten) honoriert werden.

  • Hauptpreis – Coming up
    In der Kategorie „Coming up“ werden zwei Hauptpreise an jüngere Teilnehmer*innen mit wenig Vorerfahrung vergeben.
    Die Preise werden gestiftet vom Jugendamt der Stadt Nürnberg.
  • Hauptpreis – Talent
    In der Kategorie „Talent“ gibt es zwei Hauptpreise für Teilnehmer*innen mit Erfahrung bzw. über 18 Jahre.
    Die Preise werden gestiftet vom Kreisjugendring Nürnberg-Stadt.
  • Hauptpreis – Professional
    Die Kategorie „Professional“ richtet sich an Teilnehmer*innen mit einschlägiger Ausbildung/ Studium im Bereich Film.
    Die Preise werden gestiftet vom Förderverein Filmhaus Nürnberg und Filmbüro Franken – Verein für die freie Filmszene.

SONDERPREISE

Diese Sonderpreise gab es beim 27. Mittelfränkischen Jugendfilmfestival*:

  • Franken Fernsehen Kurzfilmpreis
    In der Kürze liegt die Würze.
    Franken Fernsehen stiftet einen Preis für den besten Kurzfilm mit einer Länge von maximal fünf Minuten.
  • Musikclip-Preis
    Musikvideos lassen sich mit anderen Kurzfilmen schwer vergleichen und bilden ein ganz eigenes, aber jugendkulturell bedeutsames Genre.
    Daher vergibt die Jury einen Sonderpreis für den besten Musikclip.
  • Sonderthema Inklusion „anders ist nicht giftig“
    Das Sonderthema des BAYERISCHEN KINDER & JUGEND FILMFESTIVALS lautet “anders ist nicht giftig”. Der Film, der sich nach Meinung der Jury am besten mit diesem Thema auseinandersetzt, erhält einen Sonderpreis und eine Nominierung für die Bayerische JUFINALE.
  • Publikumspreis
    Auch die Zuschauer können einen Preis vergeben und mit Stimmzetteln ihren Lieblingsfilm aus dem Programm wählen. Der Publikumspreis wird gestiftet vom Förderverein Evangelische Medienzentrale Bayern.

*) Der Jury steht es frei, einen Sonderpreis nicht zu vergeben, wenn es nach Ansicht der Jury in der jeweiligen Kategorie zu wenige oder keine preiswürdigen Einreichungen gab.